Herzlich willkommen beim freien Träger der Jugendhilfe "Die Brücke Magdeburg" gGmbH

++ Wir laden zu unserem diesjährigen Weihnachtsmarkt ein! ++

ePaper

 

Gerne informieren wir Sie auf unseren Seiten über unsere vielfältigen Angebote. Wenn Sie Sich sofort gezielt für ein konkretes Angebot interessieren, klicken Sie bitte einen der unten aufgeführten Buttons.

 

Im Familien- und Jugendzentrum Brücke

 

im Stadtteilzentrum Neu-Olvenstedt

 

und der

Helfen Sie mit einem Klick!!!

Wenn Sie Artikel bei amazon über unsere Internetseite bestellen (einfach auf das nebenstehende Bild klicken), spendet amazon

5 Prozent der Einkaufssumme an unseren Träger.

Sie bezahlen keinen Cent mehr und unterstützen uns und unsere Kinder damit sehr!!!

Vielen lieben Dank!!!

+++++ aktuelle Meldungen des Trägers +++++

Neue Ausbildungskurse im Marte-Meo-Zentrum Magdeburg

 

Ab sofort stehen im Marte-Meo-Zentrum die nächsten Termine für

 

Ausbildungskurse zum Marte Meo Practitioner

 

sowie

 

eine zweijährige Ausbildung zum Marte Meo Therapeuten

 

fest.

 

Bitte kontaktieren sie uns gern für genauere Informationen

Alles weitere zur Anmeldung finden Sie hier

 

+++ Neue Theatergruppe aus Magdeburg feiert erste Premiere +++

Im Dezember finden die Vorstellungen von „wasted land“ in der Kümmelsburg statt +++

+++ Ein Stück über Äxte, Freiheit und die Verführbarkeit von Macht +++

 

zum Stück "wasted land"

Ein Staatsanwalt, erfolgreich und verheiratet, bricht plötzlich mit seinem Leben, rennt in den Wald und ergreift die Axt, um sich freizukämpfen aus "einer Welt voller Gitter und Stäbe, wo nichts gedeiht, außer die Früchte der Arbeit". Inspiriert von einem Mörder, der grundlos einen armen Hauswart erschlug, wird aus dem Staatsanwalt die mythische Figur des Grafen Öderland. Dieser zieht nun mit einem Gefolge aus Arbeitslosen und Verlassenen durch die Wälder und später durch die Kanalisation, um die Regierung zu stürzen. Es ist eine Geschichte über die Verführbarkeit von Macht, von Utopien und einfachen Antworten. Die Axt ist so eine einfache Antwort, wenn auch eine brutale. Denn als der Aufstand der Axt-Rebellen längst am Boden liegt, sind viele tot und der Graf selbst soll nun die Regierungsgeschäfte übernehmen. Wie die Geschichte ausgeht, bleibt eine Überraschung und wird jeden Abend neu verhandelt.

Max Frisch`s Originalstück "Graf Öderland" galt lange Zeit als "unspielbar". Dabei ist es sehr unterhaltsam mit seinen schrägen Figuren und überraschenden Wendungen. Nicht zuletzt ist der Inhalt aktueller denn je, schließlich müssen wir uns heute die Frage stellen, wie viel individuelle Freiheit in dieser Gesellschaft möglich und aushaltbar ist?

Und was wäre das kleinere Übel: die Freiheit oder die Axt?

 

Daten

Premiere: 10.12.2016, um 19.30 Uhr

weitere Vorstellungen: 11.12., 17.12., 18.12. jeweils 19.30 Uhr

Titel des Stücks: „wasted land“

Name der Theatergruppe: bühnenfrei

Ort: FaJu Kümmelsburg (Rennebogen 167, Magdeburg)

Karten: 3/5€ (ermäßigt/normal)

Kartenreservierung unter: 0179 - 7175962

Dauer: 2 Stunden (mit Pause)

 

FB: facebook.com/buehnenfrei

--------------------------------------------------------------------------------------------------
weiterführende Informationen:

 

zur Theatergruppe bühnenfrei

Seit Ende 2014 trifft sich die Theatergruppe zum gemeinsamen Spielen und Improvisieren in den Räumen der Brücke Magdeburg. Seit Mitte 2015 probt die Gruppe an dem Stück "wasted land". Die Gruppe besteht aus 11 SchauspielerInnen, einer Regie-Dame und einem Regieassistenten.

Die meisten TeilnehmerInnen haben als Neulinge oder Laien angefangen und sich die Schauspieltechniken selbst erarbeitet. Ziel ist es, einen unterhaltsamen und professionellen Abend auf die Beine zu stellen - mit einem Stück, was spannend, amüsant und nachdenklich zugleich daherkommt.

 

zur Regie (Angela Mund)

Angela Mund ist Theaterpädagogin und leitet seit knapp 2 Jahren die Gruppe bühnenfrei aus Magdeburg. In Jena inszenierte sie mit der Gruppe Theater Zink die Stücke "love me, eat me, kill me", "bevor es still wird" und "Pathologie einer Liebe". Während des Studiums in Leipzig inszenierte sie am Spinnwerk das Stück "Politik der Unsterblichen". In Magdeburg arbeitete sie drei Jahre lang als Regieassistentin und inszenierte am Schauspielhaus die Produktionen "Die Welt nach Ada" und "Draußen vor der Tür". Seit einem Jahr arbeitet sie als Theaterpädagogin bei der Brücke Magdeburg und leitet die beiden Gruppen bühnenfrei und drama for all (interkulturelle Theatergruppe).

 

 

 

Und "ganz nebenbei"

hat der Träger

eine eigene Band

 

The Bridge

 

die regelmäßig

auftritt.